· 

Holunderblütensirup

WISSENSWERTES ZUM HOLUNDER / HOLLER

Seit jeher ist der Holler ein geschätzter Strauch, der bei vielen Beschwerden hilft.
Bereits Hippokrates hatte seine Kraft erkannt und auch bei den Kelten wurde er als ein heiliger Baum verehrt und der Göttin Holle geweiht. Man sagt im Volksmund auch, dass man den Hut von dem Holunder abnehmen soll und ihm so seine Ehre darbietet. Ihn einfach ohne Grund zu fällen bedeutete Unglück, denn in ihm soll der gute Hausgeist wohnen und man konnte ihm ja nicht seine Behausung wegnehmen. Ihr seht also schon – es renken sich viele Geschichten um diesen Baum / Strauch. Aber uns interessiert heute vor allem seine Wirkungsweise.

 

Dem Holler wird nachgesagt, dass er blutreinigend, entzündungshemmend, harntreibend und schweißtreibend sein soll. Dass Holunderbeeren gesund sind, ist fast jedem bekannt, was aber nicht jeder weiß ist, dass auch Holunderblüten eine heilende Wirkung haben. Die Blüten enthalten unter anderem Gerbstoffe und ätherische Öle.
Besonders der Blütentee wird als „Schwitztee“ eingesetzt, um dem Körper bei einer Erkältung zu helfen. Generell unterstützt er unser Immunsystem und pflegt nebenbei auch noch unsere Haut.

DIE HOLUNDERBLÜTE

 

Die Blüten des Holunderstrauch blühen je nach Region zwischen Mai  - Juli und sollte man am besten um die sonnige Mittagszeit pflücken, dann ist der Geschmack der Blüte am intensivsten. 

 

Die Holunderblüte kann man verwenden für: Holunderblütensirup, Holunderblütenschnaps, Holunder – Erdbeer Marmelade, Holunderblüten Gelee, Holunderblüten – Apfel Gelee, Holunder-Eis,  gebackene Holunderblüte, ect..

 


REZEPT - HOLUNDERBLÜTENSIRUP

 

 

ZUTATEN:                                              

1,5 Liter Wasser
25 Holunderblütendolden 
3 Zitronen
1,5 kg Zucker

 

 

ZUBEREITUNG:

Die Holunderblüten kurz unter kalten Wasser sorgfältig ausschütteln.

Das Wasser, die Blütendolden (mit Stiel) und Zitronenscheiben von einer Zitrone in ein großes Gefäß geben und für ca. 48 Stunden  verschlossen stehen lassen. Hin und wieder umrühren oder schütteln.

Nach den 48 Stunden die Flüssigkeit in einen Kochtopf abgeseiht (mit einem Sieb oder einer Küchenrolle). Zucker und den Saft von 2 Zitronen dazugeben und ca. 4 Minuten aufkochen lassen.

 

Die heiße Flüssigkeit in die bereits ausgewaschenen / ausgekochten Flaschen geben und gleich verschließen. Fertig ist der Sirup.

 

 

PS: Wem das  zu viel Aufwand ist, kann den Sirup auch gerne bei uns im Onlineshop bestellen ;)